DIGITAL CAMERA

Putzaktion am 02.04.2011

Wir haben es geschafft:

Die Putzbrigade, mit 33 Mitgliedern, stand pünktlich um 8:30 an der Remise. Der Reif lag zwar noch über dem Platz,  die Sonne war noch nicht über dem Plateau aufgetaucht und es fröstelte noch leicht. Das tat aber dem Einsatzwillen unser Mitglieder keinen Abbruch. Wer Werkzeug daheim hatte, brachte es mit, wer keines hatte, konnte sich auch nicht dagegen wehren, da natürlich genug vorhanden war. Die Jugend stand in Wasserstiefeln bereit, bereit um im Biotop nach Gold zu schürfen, sprich nach Bällen zu suchen. Die Einteilungen waren von Hans und Markus D. gleich erledigt, die Damen nahmen sich alles rund um die Greens vor, einschliesslich Bunker, die Herren erledigten die Arbeiten auf den 3 Löchern 2-4. Ebenso wurden die Maulwurfhügel entfernt. Die kleinen „niedlichen Tierchen“ waren ganz nett fleißig und warfen richtige Erdhaufen auf. Gegen den kleinen Hunger und Durst kurvte Markus Sch. mit Semmeln und Getränke von Team zu Team, um diese nicht verhungern oder verdursten zu lassen. Nach dem Mittagsläuten war Schluss. Auf dem Platz häuften sich die zusammengekehrten Gräser und Äste, die Maulwurfhügel landeten auf dem kleinen LKW und Rechen und Schaufeln wieder in der Remise oder im Auto.

ausenzeit war angesagt. Markus Sch. hatte zwischenzeitlich den Würstelkocher angeworfen, die Getränke parat gestellt und die Pappteller waren zum Beladen bereit. Die Jugend kam mit Säcken voller Gold, sprich Bällen zurück, sicher an die 200 oder auch mehr.

Bei herrlichemSonnenschein standen tiefschürfende Putzgespräche an. Die Männer diskutierten mit den Frauen, wer die meisten Abfallhügel zusammen brachte, die anderen bereits über die bevorstehende Abschläge beim Loch 6. Hans bedankte sich im Namen der Bertreibergesellschaft bei allen, und stellte fest, dass sie alleine für diese Arbeiten, eine Woche gebraucht hätten.

Man hatte den Eindruck, dass es allen, obwohl geringe Handschmerzen von der ungewohnten Arbeit aufgetaucht sind, Spass gemacht hat.

Ein paar Interessierte versammelten sich noch in der Remise, um den Arbeitsfuhrpark unserer Greenkeeper zu inspizieren, dabei konnte auch noch unglaubliche Zahlen erfragt werden, so benötigen wir z.B. auf unserem Platz 300 to Sand in einer Saison, das sind ca. 17 Sattelzüge voll.

Wir vom Vorstand möchten uns nochmals bei Allen für die tatkräftige Unterstützung bedanken. Wir haben unseren Platz auf Hochglanz gebracht.  Selbstverständlich bleibt noch viel Arbeit Hans und Mike übrig, damit wir am kommenden Wochenende den 8. die Driving Range und am 9. April unseren Platz bespielen können. Hier wurde wieder von unseren Mitgliedern ein Zeichen der Gemeinsamkeit gesetzt und dass diese auch zum Ziel führt.